Hauptversammlung

Ordentliche Hauptversammlung 2017 – Beifall und außerordentliche hohe Zustimmung

„Wir sind, wenn man die Erfolge der vergangenen zehn Jahre sieht, die zweite Kraft in Deutschland – und wir sind noch lange nicht am Ende unseres Weges“, sagte Hans-Joachim Watzke auf der Hauptversammlung der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA.

Trotz der aktuellen sportlichen Situation in der Bundesliga (Watzke: „Wenn wir nicht auf einem Champions-League-Platz stehen, ist die Lage ernst“) war die Hauptversammlung von viel Beifall und abermals einer außerordentlich hohen Zustimmung für den Kurs der Geschäftsführung geprägt.

„Es war immer die Stärke von Borussia Dortmund, das mit Ruhe und Besonnenheit zu machen“, so Watzke, der hervorhob: „Sechs Mal Champions League und zwei Mal Europa League in den letzten Jahren. Das hat Borussia Dortmund nie zuvor geschafft. Das schafft in der Bundesliga außer Bayern auch keiner. Und das ist kein Zufall, das ist eine klare Tendenz.“

Gleichzeitig hob er die gesellschaftspolitische Rolle von Borussia Dortmund hervor: „Das ist ebenfalls unsere Aufgabe, nicht nur Fußball spielen. Auch im Kampf gegen jede Form von Extremismus werden wir nicht nachlassen.“ Und weiter: „In einer Stadt wie Dortmund sind wir stolz darauf, ein großer Arbeitgeber zu sein.“ Über 800 Mitarbeiter stehen beim BVB in Lohn und Brot; die gelebte Sozialpartnerschaft nannte der BVB-Chef „beispielgebend“.

Geschäftsführer Thomas Treß führte durch die Zahlen: Höchster Umsatz der Klubhistorie mit 405,7 Millionen Euro, Gewinn im Konzern in Höhe von 8,2 Mio. €, operatives Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) 74,0 Millionen Euro. „Das alles dokumentiere, wie gut Borussia Dortmund wirtschaftlich aufgestellt sei.

Seinen Aktionären zahlt der BVB für das Geschäftsjahr 2016/17 eine Dividende von 0,06 Euro pro Aktie.

Die Entlastung der persönlichen haftenden Gesellschafterin und des Aufsichtsrates erfolgte mit überragender Mehrheit.

Boris Rupert

 

Abstimmungsergebnisse finden sie hier.

 

Die Rede von Hans-Joachim Watzke (Vorsitzender der Geschäftsführung)

Die Rede von Thomas Treß (BVB-Geschäftsführer)